Alphonse Quizet

geb. 13 March 1885 in Paris
gest.  7 March 1955 in Paris

Landschafts- und Architekturkünstler

Uber den Kunstler

Alphonse Quizet wurde am 13. März 1885 in Paris geboren. Die Familie zog in die Butte Montmartre, als Quizet noch sehr jung war. Im Alter von zehn Jahren schwänzt er oft die Schule, um den Louvre zu besuchen und mit seinen Farben zu üben. Schon früh nahm er Zeichen- und Malkurse an der Académie des Beaux-Arts und schuf mit 15 Jahren erste Werke. Er schaffte es, seine Schulausbildung an der École Superieure Colbert abzuschließen und begann eine Lehre bei der Pariser Omnibusgesellschaft. Er verlässt diese Stelle, um Architektur zu studieren, wo er seine Liebe zur Architekturmalerei entdeckt.  Die Compagnie des autobus de Paris bot ihm eine Stelle als Zeichner an und er arbeitete bis zu seiner Pensionierung für sie.

Seit 1903 malte er zusammen mit seinem Freund Maurice Utrillo und hielt die Architektur und das Leben in Paris fest, insbesondere im und um das Viertel Montmartre.

Im Jahr 1914 wurde er mit dem Gemälde Montmartre, la rue Saint-Vincent au Printemps zum ersten Mal in den Salon de la Société des Beaux-Arts im Grand Palais aufgenommen.

Bei Ausbruch des Ersten Weltkriegs dient Quizet bis März 1919 in der Armee. Nach seiner Rückkehr zieht die Familie in Paris um, bevor sie sich 1920 im Quartier de l’Amérique niederlässt, wo er den Rest seines Lebens verbringen wird.

Zwischen 1919 und 1922 stellte er mehrmals auf dem Salon aus und wurde 1926 Mitglied des Salon d’Automne.

Im Jahr 1931 erhielt er auf der Internationalen Ausstellung in Paris eine Silbermedaille und wurde zum Ritter der Ehrenlegion ernannt. Quizet war zu Lebzeiten hoch angesehen und wurde Mitglied und Präsident mehrerer Salons.

Alphonse Quizet starb am 7. März 1955 zu Hause und wurde auf dem Friedhof Père-Lachaise beigesetzt.