Bridget Riley

geb. 24.04.1931 in West Norwood, England

London Englische Malerin, Op-Art

(Bild: Vorhang der City Bank in London)

Über den Künstler

Bridget Louise Riley wurde am 24. April 1931 in West Norwood, London, geboren. Im Jahr 1938 verlegte ihr Vater, der Drucker war, die Familie und sein Geschäft nach Lincolnshire.
Bei Ausbruch des Zweiten Weltkriegs zog Riley zusammen mit ihrer Mutter und ihrer Schwester Sally in ein Cottage in Padstow, Cornwall. Ihre frühe Schulbildung wurde von Freunden der Familie oder pensionierten Lehrern übernommen. Nach dem Krieg besuchte sie zwei Jahre lang das Cheltenham Ladies’ College, gefolgt von drei Jahren am Goldsmiths’ College, und studierte schließlich von 1952-55 Kunst am Royal College of Art.
Im Jahr 1956 wurde ihr Vater bei einem Autounfall schwer verletzt. Riley verbrachte zwei Jahre damit, ihn zu pflegen, und erlitt durch den Stress der Pflege einen Nervenzusammenbruch.
Von 1957 bis 1958 arbeitete sie als Kunstlehrerin für Kinder im Convent of the Sacred Heart, Harrow, wo sie einen Grundkurs in Design begann. Ab 1959 arbeitete sie an der Loughborough School of Art, am Hornsey College of Art und von 1962-64 auch am Croydon College of Art. In den frühen 60er Jahren arbeitete sie auch in einem Glaswarengeschäft, bevor sie eine Teilzeitstelle als Illustratorin bei der Werbeagentur J. Walter Thompson fand.
Während ihrer Arbeit in der Werbeagentur begann sie, einen Malstil zu entwickeln, der auf der pointillistischen Technik basierte, im Gegensatz zu ihren frühen Arbeiten, die eher figurativ mit einem impressionistischen Flair waren. Der Pointillismus war das Sprungbrett, das sie zu ihrem Op-Art-Stil inspirierte, indem sie die Punkte auf geometrische Formen und Muster ausdehnte und gleichzeitig die Tiefe und Struktur des fertigen Werks beibehielt. Es dauerte nicht lange, bis sie ihren charakteristischen Op-Art-Stil entwickelte, der aus schwarzen und weißen geometrischen Mustern besteht.
In den späten 1960er Jahren begann Riley, die das Gefühl hatte, dass ihr etwas fehlte (meiner Meinung nach), mit der Suche nach perfekten Farbkombinationen, die zu einer lebendigen Intensität beitragen. Sie produzierte ihre gestreiften Werke, hatte aber immer noch das Gefühl, dass ihr etwas fehlte. An diesem Punkt begann sie, auf der Suche nach Inspiration auf Reisen zu gehen.
Rileys Arbeiten entwickelten sich mit Farbformen und Designs, die den Betrachter in ihre Ideen von Bewegung und Form hineinziehen. Ihre Arbeiten werden weltweit ausgestellt und haben den Test der Zeit bestanden.